Zeit für strategische Investitionen an ostdeutschen Bundeswehrstandorten

Flugplatz Schönewalde/Holzdorf

Der von Russland geführte Angriffskrieg in der Ukraine rückt unter anderem die Verteidigungsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland in den Fokus der Öffentlichkeit. Das von Bundeskanzler Olaf Scholz angekündigte 100 Milliarden Euro schwere „Sondervermögen Bundeswehr“ wird derzeit von der Bundesregierung vorbereitet. Die Verhandlungen zwischen den regierungstragenden Fraktionen mit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion laufen an. Die Bundestagsabgeordneten Sepp Müller und Knut Abraham (CDU) nehmen wie folgt zum „Sondervermögen Bundeswehr“ Stellung:

Paneuropa-Tagung in Kloster Andechs: "Europa - ein Zuhause?"

Mehr als 100 Teilnehmer diskutierten am Wochenende intensiv, was Europa zur "Heimat der Heimaten" (Vaclav Havel) macht. Dazu habe ich auf der von mir moderierten Podiumsdiskussion "Zusammenhalt in Europa - kulturell, menschlich, politisch, religiös" Stellung genommen.

Kreisparteitag der CDU Spree-Neiße in Kolkwitz: Mit Kompetenz für die Heimat!

Zu einem Grußwort beim Kreisparteitag der CDU Spree-Neiße bin ich am Freitag, den 18. März 2022 ins schöne Kolkwitz gefahren. Dort erfolgte auch die Staffelübergabe im Kreisvorsitz vom erfolgreichen, langjährigen Vorsitzenden Raik Nowka an seinen engagierten Nachfolger Julian Brüning, MdL, und dessen Team.

Rede des Ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj

Die Rede von Präsident Wolodymyr #Selenskyj vor dem Deutschen Bundestag hat mich tief bewegt und macht mich betroffen zugleich. Betroffen wegen der Ohnmacht gegenüber dem unermesslichen Leid der Menschen in der Ukraine angesichts des brutalen und völlig rücksichtslosen Vorgehens der russischen Armee.

Veranstaltung zu russischer Desinformation

Russische Desinformationskampagnen, deren Machart und Zielgruppen und deren Abwehr waren am 10. März 2022 Thema einer Konferenz in Stockholm, bei der ich gemeinsam mit Hans-Christian Hagman vom Schwedischen Außenministerium vorgetragen habe.

Arbeitsgespräch mit Bürgermeister Bodo Broszinski in Doberlug-Kirchhain

In dieser Woche hatte ich Gelegenheit, mich bei einem Arbeitsgespräch intensiv mit Bürgermeister Bodo Broszinski in Doberlug-Kirchhain auszutauschen. Mit dabei waren der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Sebastian Rudolph (CDU), sowie der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Stadtparlament, Thomas Boxhorn.

Aufnahme von Kosovo in den Europarat

Zur dringend erforderlichen Aufnahme von Kosovo in den Europarat sagt der
Bundestagsabgeordnete Knut Abraham, Mitglied im Auswartigen Ausschuss und Mitglied in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates:

Antrittsbesuch bei den Bürgermeistern der Städte Guben und Gubin

In der letzten Woche war ich zu Besuch in Guben. Eine Stadt, in der Europa gelebt wird. In guten Gesprächen mit dem Bürgermeister der Stadt Guben, Fred Mahro und dem Bürgermeister der polnischen Stadt Gubin, Bartłomiej Bartczak, habe ich viel Neues über die Region erfahren können.

Wirtschaftsbeziehungen brauchen Vertrauensbasis

Im neuen Qualitäts-Leitmedium für den Strukturwandel, dem Informationsdienst “Neue Lausitz”, habe ich ein Interview zur Ukraine-Krise und den Folgen für unsere Heimatregion gegeben. Das Interview wurde vor der dramatischen Verschärfung der letzten Tage geführt.

Interview mit dem Deutschalndfunk

Heute habe ich dem Deutschlandfunk ein ausführliches Interview gegeben zur Bedrohung der Ukraine durch Russland, der Rolle der Nato, der Zukunft der Energiebeziehungen und der europäischen Sicherheitsstruktur.

Ein hochinteressantes Gespräch über die Herausforderungen in unserer Heimatregion für die Bundespolizei hatte ich jetzt mit Lars Wendland, dem Vorsitzenden der Direktionsgruppe Berlin-Brandenburg bei der Gewerkschaft der Polizei (Bezirk Bundespolizei).

Bundestag: Abraham für die Sorben

Einstimmig hat der Deutsche Bundestag heute den CDU-Abgeordneten Knut Abraham (Elbe-Elster/Oberspreewald-Lausitz II) zum stellvertretenden Mitglied des Parlamentarischen Beirats der "Stiftung für das Sorbische Volk" gewählt.

Lindner plant schwächung der Bundeswehr - das ist inakzeptabel!

Medien berichten von einem Schreiben des Finanz-Staatssekretärs Gatzer an die Staatssekretärin Sudhof im Verteidigungsministerium. Trotz der Kriegsgefahr in Europa durch Russlands aggressives Handeln plant der Finanzminister, den Verteidigungshaushalt abzusenken und die Truppenstärke weiter zu reduzieren.